Kohlsorten

Grün- und Rotkohl. Bildquelle / Getty Images

Auf der ganzen Welt gibt es über 400 verschiedene Kohlsorten, von rund bis kegelförmig, mit flachen oder lockigen, festen oder lockeren Blättern in grün, weiß, rot und lila. Von den Hunderten von Sorten kommen jedoch nur wenige in den Bereich des amerikanischen Lebensmittelgeschäftes, nämlich die Grün-, Rot- (oder Purpur-), Savoy- und Napa-Kohlsorten.

Grünkohl

Ähnlich wie ein Kopf aus Eisbergsalat ist Grünkohl die häufigste Sorte.

Die äußeren Blätter reichen von dunkel bis blassgrün, während die Innenseite blassgrün oder weiß ist. Wenn roh, ist die Textur etwas gummiartig und der Geschmack ist pfeffrig, aber sobald es gekocht ist, erweicht der Grünkohl und nimmt einen süßeren Geschmack an. Sie möchten Köpfe wählen, die schwer in der Hand sind, und die Blätter sind fest gebunden. Vor Gebrauch die äußeren welken Blätter wegwerfen.

Grünkohl kann roh gegessen werden, wenn er dünn geschnitten wird (wie in Krautsalat), oder er kann zu Pfannengerichten oder Suppen hinzugefügt werden. Natürlich ist dies der Kohl, den wir alle kennen, wenn es um Kohlrouladen geht.

Rot- oder Purpurkohl

Rot- oder Purpurkohl braucht länger, um zu reifen, daher sind diese Arten im Allgemeinen nicht so zart wie grüne oder weiße Sorten. Meistens ist eingelegter, roher, geschredderter Rotkohl auch eine bemerkenswerte Ergänzung zu Krautsalat und traditionellen grünen Salaten. Rotkohl kann in den meisten Standardkohlrezepten austauschbar verwendet werden, aber seien Sie sich bewusst, dass die Farbe zu anderen Zutaten blutet.

Beim Kochen mit Rot- oder Lilakraut wird die Verbindung ( Anthocyanin ), die dem Kohl eine so schöne Farbe verleiht, beim Kochen mit einer alkalischen Substanz blau. Da Leitungswasser oft mit alkalischen Mineralien wie Kalk gefüllt ist, sollten Sie etwa 1 Teelöffel eines sauren Mittels wie Zitronensaft, Essig oder Wein in den Topf geben, wenn Sie Leitungswasser verwenden.

Wenn Ihr Rotkohl in jedem Rezept diesen Blaustich annimmt, bringt die Zugabe des sauren Mittels normalerweise die ursprüngliche Farbe zurück.

Wirsingkohl

Der aus Italien stammende Wirsing hat dunkelgrüne, krimelige Blätter und gilt als der zarteste und süßeste. Der Kopf ist aufgrund der faltigen Blätter weniger kompakt, sieht aber ähnlich aus wie ein Grünkohl. Es ist die bessere Wahl für gefüllten Kohl, da die Blätter biegsamer sind und längere Kochzeiten aushalten, aber auch im Krautsalat sehr roh sind.

Napa Cabbage

Genannt Chinakohl (obwohl sein Name vom japanischen Wort "Nappa" kommt), dieser gelb-grüne, längliche Kopf hat frilly Blätter und knackige, dichte Stiele. Einer der milderen Kohlsorten, Napa kann roh oder gekocht gegessen werden und ist weicher und süßer als die anderen Sorten.

Bok Choy wird manchmal auch Chinakohl genannt, ist aber kein echter Kohl, sondern chinesischer Mangold.

Mehr über Kohl

Nachdem Sie nun die verschiedenen Sorten kennen gelernt haben, möchten Sie vielleicht Ihr Kohlwissen noch weiter vertiefen. Informieren Sie sich in diesen Artikeln über interessante Informationen und Tipps zum Kohl:

• Tipps zum Kohlkochen
• Kohlauswahl und Lagerung
• Kohlemassen und Äquivalente
• Kohlgeschichte
• Kohl und Gesundheit >