Krippe Sicherheit: Sind Krippenstoßdämpfer sicher?

Foto von Darryl Harris, Jr. über Getty Images.

Stoßstangen sind überall. Wir sehen sie auf Pinterest, in unseren Lieblingszeitschriften und Katalogen und sogar in den Regalen unseres lokalen Baby-Mart. Aber sind Krippenstoßfänger wirklich sicher?

Wetten Sie nicht darauf.

Laut der American Academy of Pediatrics ist dieses beliebte Bettzeug nicht nur gefährlich - es ist tödlich.

Im September 2007 veröffentlichte das Journal of Pediatrics eine inzwischen berüchtigte Studie, die 27 Kinderunfälle mit dem Einsatz von Krippenstoßfängern in Verbindung brachte.

Der Untersuchung zufolge haben viele Kinder Verletzungen erlitten, nachdem sie zwischen der Stoßstange und einem anderen Gegenstand, wie der Krippenmatratze, eingeklemmt wurden. Einige Kinder wurden durch lose Stoßstangen erdrosselt. Andere erstickten langsam, nachdem ihre Gesichter gegen die Stoßstange gepresst wurden und entweder Mund und Nase vollständig erstickten oder eine Tasche aus ausgeatmetem Kohlendioxid bildeten, die allmählich ihre Sauerstoffaufnahme reduzierte.

Als Ergebnis dieser und anderer Studien hat der AAP eine offizielle Sicherheitswarnung gegen die Verwendung von Krippenstoßstangen herausgegeben, in der das beliebte Produkt sowohl als gefährlich als auch als unnötig verunglimpft wird. Dennoch bestehen weiterhin Bedenken und Verwirrung, und Stoßdämpfer verkaufen sich trotz Sicherheitswarnungen weiter.

Warum viele Eltern weiterhin Krippenstoßfänger verwenden

Wenn Krippenstoßdämpfer so gefährlich sind, warum verwenden so viele Eltern sie weiterhin?

Einige Eltern haben Schwierigkeiten, die AAP-Anklage zu glauben, dass Krippenstoßstangen unnötig sind. Sie argumentieren, dass sie Säuglinge vor Beulen und Prellungen schützen und verhindern, dass Arme und Beine zwischen den Gitterstäben eingeklemmt werden.

Gibt es deshalb Stoßfänger überhaupt nicht?

Krippenstoßfänger gibt es seit Jahrzehnten. Zu dem Zeitpunkt, als sie zum ersten Mal aufkamen, machte ein Mangel an Krippensicherheitsvorschriften sie notwendig. In den 1970er Jahren wurde durch neue Vorschriften eine viel kleinere Lücke zwischen den Krippenschienen eingeführt, wodurch die schweren Kopf- und Nackenverletzungen vermieden wurden, die Stoßfänger verhindern sollten.

Obwohl es für Babys immer noch möglich ist, mit den Schienen zu laufen, ist es unwahrscheinlich, dass sie dies mit einer echten Kraft tun, was es für sie schwierig macht, ein signifikantes Trauma zu erleiden. Und während ein Glied, das zwischen den Stangen gefangen ist, für Babys und Eltern gleichermaßen erschreckend sein kann, sind gebrochene Knochen und andere ernsthafte Verletzungen extrem selten. Es ist vielleicht keine angenehme Erfahrung, aber es ist bei weitem das kleinere Übel.

Ein weiterer Grund, warum Eltern weiterhin Krippenstossdämpfer kaufen, ist die weit verbreitete Verfügbarkeit des Produkts. Schließlich müssen sie, wenn sie sie verkaufen, sicher in der Anwendung sein, oder?

Leider ist die Verfügbarkeit ein schlechter Indikator für die Sicherheit. Mehrere Staaten haben in Betracht gezogen, den Verkauf von Stoßstangen zu verbieten, um dieses gefährliche Missverständnis zu beseitigen, aber es gibt derzeit keine Gesetze, die ihren Verkauf in den Vereinigten Staaten beschränken.

Denken Sie daran, nur weil Sie etwas kaufen können, heißt das nicht, dass sein sollte. Wenn Sie Produkte für Ihr Baby kaufen, ist es wichtig, Ihre Hausaufgaben zu machen. Überprüfen Sie immer, ob Ihr gewähltes Produkt den geltenden Sicherheitsbestimmungen entspricht, und vergewissern Sie sich, dass Sie keine neue Babyausrüstung tragen. Wenn etwas schief geht, werden Sie zu den Ersten gehören, die es wissen.

Alternative Stoßfänger: Sind sie sicher?

In den letzten Jahren wurden eine Reihe alternativer, stoßstangenartiger Produkte entwickelt, wie zum Beispiel Mesh-Stoßfänger und individuelle Lamellenumwicklungen.

Aber bieten diese Produkte wirklich eine sicherere Alternative?

Nun ... vielleicht.

Speziell entwickelt, um Bedenken in Bezug auf die traditionelle Verwendung von Stoßdämpfern zu begegnen, scheinen alternative Stoßdämpfer sicher eine sicherere Wahl zu sein - und sie könnten sogar sein. Es ist jedoch wichtig, dass die Eltern sich daran erinnern, dass nur wenige dieser Produkte unabhängig getestet wurden und derzeit keine veröffentlichten Daten zur Untermauerung ihrer Behauptungen vorliegen. Infolgedessen empfiehlt der AAP Eltern, sie zu vermeiden, bis mehr Forschung getan werden kann.

Sichere Schlafumgebung schaffen

Was macht Ihr Kind nachts sicher und bequem?

Laut AAP genügt eine feste, gut sitzende Matratze mit wasserdichter Abdeckung und einem dünnen Spannbetttuch. Das ist es! Keine Kissen; keine Decken; und keine Stofftiere.

Sorgen wegen der Bequemlichkeit des Babys bei kaltem Wetter?

Eine Decke ist nicht die Antwort! Selbst wenn Sie eng um Ihr Kind gewickelt sind, kann sich eine Decke lösen und die Atmung Ihres kleinen Babys behindern. Investieren Sie stattdessen in eine tragbare Decke oder Windelpackung.

Die tragbaren Decken passen sich gut an den Körper an und breiten sich unten aus, um wie ein kleiner Schlafsack die Beine des Babys aufzunehmen. Da es im Gesicht des Babys keinen losen Stoff gibt, besteht keine Gefahr des Erstickens.

Wenn Sie es vorziehen, Ihre Kleinen zu wickeln, entscheiden Sie sich für eine speziell angefertigte Wickelverpackung, wie die SwaddleMe oder Miracle Blanket, die den Windel mit einem Klettverschluss festhalten. Jedes Produkt wird Ihren kleinen Träumer während der kalten Wintermonate sicher und behaglich halten.

Weitere Tipps zum Erstellen einer sicheren Schlafumgebung finden Sie in den Sicherheitsrichtlinien für Krippen. Besorgt über SIDS? Erfahren Sie, wie Sie mit dieser praktischen Anleitung das Risiko in Ihrem Kinderzimmer reduzieren können.