Wohn-Regenwassernutzung

tmarvin / Getty Images

Wenn Ihnen jemand kostenloses Wasser für Ihre Garten- und Haushaltsbedürfnisse anbietet, wäre es ziemlich schwer, diesen Deal zu reduzieren. Eigentlich ist es da, wenn Sie ein Regenwassernutzungssystem installieren. Diese Technik wird seit Tausenden von Jahren verwendet, aber sie wird zu einem wesentlichen Merkmal für ein nachhaltiges Zuhause.

Zwei Arten von Regenwassernutzungssystemen

Das Konzept eines Erntesystems ist ziemlich einfach: Sammeln Sie Regenwasser und bewahren Sie es für den späteren Gebrauch auf.

Regenwasser kann für Außenanwendungen verwendet werden, z. B. für Landschafts- und Autowaschanlagen oder für Innenanwendungen, einschließlich Wäsche- und Toilettenspülung. Regenwasser sollte jedoch nicht verbraucht werden, bevor es richtig behandelt wurde. Regen kann entweder vom Dach Ihres Hauses oder vom Boden her gesammelt werden:
Dacheindeckung
Ihr Dach ist für eine große Fläche ausgelegt, und wenn es regnet, wird dieses Wasser typischerweise durch ein System von Dachrinnen geleitet und Rohre und kippte unzeremoniell in Ihren Garten, wo es wertvollen Mutterboden wäscht. Dacheinzugsanlagen, die am häufigsten für Wohnzwecke verwendet werden, sammeln dieses Wasser, indem sie es durch ein System von Dachrinnen und Rohren in eine Zisterne leiten, die normalerweise auf dem Boden liegt. Die Wahl des Dachdeckungsmaterials ist äußerst wichtig, da einige Arten das Wasser kontaminieren können, beispielsweise solche mit Beschichtungen oder metallischen Oberflächen oder Asphalt.

Zulässige Dacheindeckungsmaterialien für Auffangsysteme sind Aluminium, Fliesen, Schiefer oder verzinktes Wellblech.
Bodeneinzugsgebiet
Ein Regenwassernutzungssystem ist einfacher als die Dachversion und bietet die Möglichkeit eines größeren Einzugsgebiets. Wasser kann über Abflussrohre oder Erddämme gesammelt und über oder unter der Erde in Tanks gespeichert werden.

Die Qualität des Wassers kann am Boden niedriger sein, so dass das aufgefangene Wasser nur für den Landschaftsbau geeignet ist.

Kosten

Die Regenwassersysteme reichen von extrem einfach, wie ein Fass unter einem Fallrohr, bis zu hochtechnischen, einschließlich eines Pump- und Filtersystems. Die Kosten variieren entsprechend, von so billig wie ein $ 200 Do-it-yourself-System bis hin zu $ ​​20, 000 oder mehr für ein komplexes Dacheinzugsgebiet. Überprüfen Sie die Niederschlagsstatistik in Ihrer Region, um festzustellen, ob ein Einzugsgebiet eine lohnende Investition ist.

Vor- und Nachteile

Wenn Sie in einer ländlichen Gegend leben und keinen Zugang zu kommunalen Ressourcen haben, kann das Regenwassereinzugsgebiet Ihre Brunnenwasserquelle erheblich verbessern, oder wenn Sie in einer Stadt leben, verringern Sie Ihre Abhängigkeit von kommunalem Wasser . Weitere Vorteile der Regenwassernutzung sind die Reduzierung des Regenwasserabflusses und geringere Wasserrechnungen.Regenwassersysteme sind in der Regel sehr flexibel, so dass Sie sie neu konfigurieren und manchmal sogar in ein neues Zuhause verlegen können.

Beachten Sie jedoch, dass Regenwassersammelsysteme regelmäßig gewartet werden müssen, z. B. Reinigung der Dachfläche, der Rohrleitungen und des Vorratsbehälters, um eine Verunreinigung des Wassers zu verhindern. Stehendes Wasser ist auch ein natürlicher Moskito-Brutplatz, deshalb müssen Sie Netze oder andere Geräte benutzen, um sie draußen zu halten.

Zisternen können unansehnlich sein. Es ist möglich, sie zu tarnen, und wenn Sie sich wirklich für die ästhetische Wirkung interessieren, dann entscheiden Sie sich für eine unterirdische Version.

Bevor Sie ein Erntesystem installieren, prüfen Sie dies anhand Ihrer örtlichen Bauvorschriften. In vielen Fällen benötigen Sie keine Genehmigung, wenn Sie nur das Wasser draußen verwenden, aber wenn Sie es zum Spülen von Toiletten oder Wäsche in Ihr Haus leiten, müssen Sie höchstwahrscheinlich mit der Bauabteilung verhandeln und installieren Getrennte Linien für Grau- und Stadtwasser.