Ihre 21. Jahrhundert Stempel Wunschliste

Peter Grima / Flickr

In früheren Tagen - bis in die späten 80er Jahre - war der wichtigste Weg, dass Sammler Händler wissen ließen, welche Briefmarken sie ihren Kollektionen hinzufügen wollten, über den Mangel Liste. Sie würden es an alle Händler senden, die mit der Art von Material handeln, das Sie gesammelt haben, und Sie haben auf das Beste gehofft. Wenn Sie nach knappem Material suchten, konnte es Monate oder sogar Jahre dauern, bis das Produkt, das Sie auf den Markt bringen wollten, überhaupt auf den Markt kam.

Wenn Sie ein kleines Netzwerk von Freundeskollegen hätten, würden Sie das Wort über die Art von Material bekommen, die Sie wollten; Art von inoffiziellen Agenten, die Ihnen helfen, das zu finden, was Sie gesucht haben. Heute ist solch ein primitives Catch-as-Catch-Can-System fast lächerlich. So verbunden wie wir alle über das Internet sind, mit E-Mail, Chat-Boards, Craigslist, etc. sind die Chancen, dass, wenn der Artikel, den Sie suchen, da draußen ist, Sie es bekommen werden.

Schick deine Wunschliste per E-Mail

Aber wie bekommst du deine Cyber-Wunschliste? Nun, zum Glück gibt es viele Online-Händler und eine schnelle Massen-E-Mail an sie wird eine wahre Armee von Philateliescouts haben, die ihre Aktien nach dem durchsuchen, wonach Sie suchen.

Craigslist

Wenn Sie nach Craigslist gehen, denken Sie daran, dass es eine Chance gibt, dass Sie nicht mit einem professionellen Briefmarkenhändler zusammenarbeiten, was bedeutet, dass Sie kleine Probleme mit Zustandsbeschreibungen und sogar einer korrekten Identifizierung haben könnten.

Ich kritisiere nicht die kleinen Händler, die auf Craigslist posten. Der Organismus des Briefmarkensammelns wird durch viele Teile, die zusammen funktionieren, am Leben erhalten, und der kleine Händler ist für die Gesundheit des Hobbys lebenswichtig. Versuchen Sie jedoch, Empfehlungen von anderen zu erhalten, die den Händler bevormunden, bevor Sie Ihren ersten Cent ausgeben.

Google möchte, dass Sie Ihre Stempel finden.

Wenn Sie eine Website oder einen Blog haben, können Sie die Liste dort aufstellen. Stellen Sie sicher, dass Sie mit einer großen Anzahl anderer Blogs, die sich mit Marken beschäftigen, verknüpft sind, damit Sie Google nutzen können, um Sie zu bemerken. Vielleicht möchten Sie sogar den nächsten Schritt gehen und eine Google-Anzeige kaufen. Sie müssen nicht immer verkaufen. In früheren Tagen - und selbst jetzt noch in den Printmedien der Philatelie, die immer noch da sind - sehen Sie Wanted To Buy Anzeigen; die etwas seltsam phrasierten Anzeigen, die bedeuten "Ich möchte Artikel xyz kaufen." Wenn Sie es ernst meinen, Ihre Artikel zu finden, kann eine kleine Google-Anzeige zu einem wesentlich günstigeren Preis angeboten werden, als Sie selbst für eine Kleinanzeige in einer philatelistischen Zeitung zahlen würden.

Philatelistische Tweets

Twitter kann auch eine äußerst effektive Möglichkeit sein, das Wort herauszubekommen. Wenn Sie nur wenige Elemente haben, die Sie möchten, können Sie Twitter einfach verwenden und diesen wunderbaren Echo-Effekt nutzen, der entsteht, wenn Ihre Follower Ihre ursprüngliche Nachricht an ihre Follower retweeten, die das gleiche tun.Und wenn Sie von gleichgesinnten Sammlern verfolgt werden, geben sie Ihnen gerne ein Retweet. Wenn Sie mehr als ein paar Artikel haben, können Sie Ihre Liste über einen längeren Zeitraum twittern.

Sie möchten die Seiten Ihrer Follower nicht in einem einzigen großen Schlag füllen.

Online-Briefmarkenmagazine

Vergessen Sie nicht, sich Online-Briefmarkenmagazine anzuschauen, die zumindest ein Forum haben, dem Sie mit minimalem Aufwand und ohne Kosten beitreten können. Informieren Sie sich über die Buchungsregeln, sobald Sie beitreten, und wenn Sie Fragen dazu haben, was erlaubt ist, zögern Sie nicht, sich an den Administrator zu wenden.

Veröffentlichen Sie Ihre Liste in Online-Briefmarkensammler-Communities.

Wenn Sie Mitglied einer Online-Chat-Gruppe oder einer Briefmarkensammler-Community sind, erhalten Sie sicher keine Argumente von anderen Sammlern, wenn Sie eine Liste von Artikeln veröffentlichen möchten Sie wollen für Ihre Sammlung. Wenn Sie kein Mitglied sind, schlage ich vor, einer der aktiveren Gruppen beizutreten, bei der Sammler mit Häufigkeit kommen und gehen und Ihrer Wunschliste mehr Augäpfel geben. Denn was ist trauriger als eine Wunschliste auf einer fast toten Webseite, die niemand besucht?

Aber denken Sie daran, wenn Sie nicht in einer Gruppe sind und einer Gruppe beitreten möchten, machen Sie sich erst mit dem Vorstand und seinen Mitgliedern vertraut, bevor Sie Ihre Liste dort veröffentlichen. Genau wie im richtigen Leben, wird das Wissen und die Einhaltung der Regeln, gepaart mit grundlegender Höflichkeit, Sie mit Ihren Kollegenkollegen weit bringen.